Mission almost accomplished

14 08 2009

Es ist soweit. In knapp einer Woche wird meine Arbeitszeit hier vorbei sein. Ich werde meinen Ausweis zurückgeben, mein Account wird gelöscht werden (oder auch nicht, ich habe widersprüchliche Aussagen gehört) und heute in einer Woche werde ich mein exit-interview führen.

Was ich da sagen werde muss ich mir noch genau überlegen, jedenfalls muss zuerst die Vertraulichkeitsfrage geklärt werden ;-). Aber davon abgesehen will ich heute und hier schon mal ein kleines, wenn auch noch nicht hundertprozentiges Fazit ziehen.

Eigentlich könnte man hier nochmal mein Fazit von vor 4 Monaten aufzählen denn, man mag es glauben oder nicht, meine Sicht hat sich im Großen und Ganzen nicht verändert.

Ich habe Höhen und Tiefen erlebt, ich habe gelacht und gelitten, bin verzweifelt und vor guter Laune fast explodiert.

Ich habe im Auto geschimpft und gesungen, ich habe bei der Arbeit geschimpft und gesungen (wobei das ein anderes Thema ist) und ich habe unter der Dusche geschimpft und gesungen, wobei dort doch das singen überwogen hat :-).

Ich habe über die Arbeit geschimpft und ich habe über das Wetter geschimpft. Ich habe über das Gesundheitssystem geschimpft und über den Adobe Flex Builder.

Ich habe mich über die Arbeit gefreut und ich habe mich über das Wetter gefreut. Ich habe mich über den Adobe Flex Builder gefreut und ich habe mich über mein Leben gefreut.

Ich habe mich verändert und doch bin ich irgendwie immer noch der alte geblieben.

Ich habe gelernt, Dinge leichter zu nehmen und ich habe gelernt, Dinge nicht mehr als selbstverständlich hinzunehmen.

Ich habe gelernt, dass Autofahren viel mit Ausbildung und Übung zusammen hängt und ich habe gelernt, dass eine tiefe Frontschürze und ein hoher Bordstein sich immer noch nicht vertragen.

Ich habe gelernt, dass im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Malls um 9 Uhr die Türen schließen und ich habe gelernt das man Bier nur bis spätestens Mitternacht im Laden kaufen kann.

Ich habe viel gelernt und viel wieder vergessen. Wie werde ich also wieder nach Hause kommen?

Ich denke ich bin, wenigstens ein bisschen erwachsener geworden und gleichzeitig auch mehr Kind. Wie man das verstehen soll?

Ich musste mich gegen viel Widerstand durchsetzen und viel über mich ergehen lassen. Ich denke, dass hat mich erwachsener gemacht.

Ich habe viel gestaunt und bin des Öfteren wie in kleiner Junge durch die Gegend gelaufen. Überall waren Lichter, Menschen, Geräusche und ich glaube das hat mich wieder ein wenig mehr Kind werden lassen.

Ich habe gelernt wie es ist, irgendwo ganz alleine zu sein. Ich denke das hat mich ein wenig erwachsener werden lassen.

Ich habe alberne Sachen mit dem Microsoft Communicator getrieben und habe mich beim Speed-Mau spielen köstlich amüsiert. Ich glaube das hat mich wieder ein wenig mehr Kind werden lassen.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

15 08 2009
Dominik

Was? Alberne Sachen im Communicator? Kann ich mir gar nicht vorstellen…

Dominik
Auf ewig (C)(})

17 08 2009
Katha

Naja, allein warste doch gar nicht!?!?! Zumindest gegen ende…

Ich denke, bei so einer Herrausforderung kann man nur wachsen. Egal in welcher Hinsicht!!!

18 08 2009
Jens

@ Dominik:
while( |-)){<<(C);}

@ Katha:
Das alleine sein hatte sich auf die ersten paar Tage bezogen und da ich ja nicht abgeholt wurde hat das kennenlernen anderer Praktikanten ein wenig gedauert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: